Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Eduard Hoffer

Karl Eduard Hoffer, geb. am 1.10.1876 in Graz, gest. am 17.08.1955 ebd. Sohn des Gymnasialprofessors und Naturforscher Eduard Hoffer („Hummel-Hoffer“) und Marie, geb. Wanke; Besuch der k.k. Muster- und Übungsschule der Lehrerbildungsanstalt in Graz, anschließend 1886/87 bis 1894 des k.k. Staatsgymnasiums; erste literarische Versuche, Gründung einer schwarz-gelben Pennalverbindung („Austria“), 1894/95 Eintritt als Einjährig-Freiwilliger in Infanterieregiment Nr. 47; Studium Jus und Geschichte an der Universität Graz, Aktiv beim „Corps Joannea“, Austritt im Verlauf der Badeni-Unruhen, 1899 Promotion, Eintritt in Finanzdienst, 1902 erste literarische Publikationen, ab 1903 Theaterkritiker des „Grazer Wochenblatts“ und Mitarbeit bei Zeitschrift „Entwicklung“; 1906 Aufführung des Einakterzyklus „Ein dummer Bub“ am „Theater am Franzensplatz“; 1909 bis 1912 im Finanzministerium in Wien, Bekanntschaft mit Josef Marx, Gustav Mahler, Richard Strauss, Anton Wildgans; 1912 Leitung der Laienbühne „Deutsche Schutzvereinsbühne“ in Brunndorf b. Marburg; 1914 bis 1916 als Hauptmann im WKI (u. a. Pola und Isonzo), krankheitshalber Versetzung nach Graz, dann Franzensbad, 1917 Befreiung vom Militärdienst, Rückkehr in die Finanzlandesdirektion; 1919 Pensionierung, anschließend ständiger Mitarbeiter des „Grazer Volksblatt“, 1920 bis 1922 auch der „Grazer Montagszeitung“, 1921 Deutschlandreise, 1923 Verehelichung mit Maria Assmann, 1927 und 1931 Mitarbeit bei einer Schweizer Zeitung, Erzählungen und Feuilletons erscheinen in amerikanischen Zeitungen, Präsident des Vereins „Volkskraft“; 1935 bis 1938 Theaterkritiker bei der „Kleinen Zeitung“, von Ende 1934 bis Februar 1938 Mitarbeiter bei der „Kastner & Öhler-Zeitung“; nach dem „Anschluß“ kurzzeitig im Gefängnis; ab 1939 Beamter der Reichsstatthalterei, Beitritt zur NSDAP, aber eher monarchistisch orientiert; Verleihung des Peter-Rosegger-Literaturpreises (1955).

Veröffentlichungen u. a. Merlin. Ein Märchen (1919), Der blaue General. Ein Buch aus dem alten Österreich (1921), Griechenland. Hamlet. Goethe. Sozialitäten (1922), Das Dietrich-Spiel. Ein dramatisches Gedicht (1924), Unser Erzherzog Johann. Ein Lebens- und Sittenbild aus alter Zeit (1934). (aus der bio-bibliographischen Dokumentation von Gerhard Fuchs)

Nachlassbestand

Umfang: 6 Archivboxen, 5 Ablagen, 2 Kisten, 1 Holzkiste

Inhalt:

Fragmente und Notizen zu Theaterstücken, [hs. und Ts.]; 56 Gedichte (Zeitungsauschnitte, Ts.e, Manuskripte); "Der blaue General", Roman, [hs. und Ts.]; "Merlin", Klavierauszug mit Text, Musik von Roderich Mojsisovics, [Dr.]; "Vivat Akademia", 12 Gesänge von Adalbert Buchberger und Eduard Hoffer, [Ts.]; Maria Assmann: "Jorinde und Joringel" [Ts.]; "Zur Erinnerung an Eduard Hoffer sen., [Dr.], 8 Ausgaben; 36 Erzählungen, Novellen, Märchen, [Dr. und Ts.];Private Korrespondenz (ca. 200 Stück) und berufliche Korrespondenz (ca. 60 Stück); Dokumente, Ausweise; Zeitungsausschnitte.

Bearbeitungsgrad: Der Bestand ist vorläufig nur grob erschlossen ("Inhaltsübersicht").

Signatur: FNI-HOFFER, Eduard

Erwerbung: Schenkung 1998

Betreuer/Kontakt

Kontakt

Franz-Nabl-Institut
Elisabethstraße 30/I, 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 8360 (Sekretariat)
Mobil:+43 (0)316 380 - 8367 (Bibliothek)
Fax:+43 (0)316 380 - 9793

Mo-Do 9-12, 13-17, Fr 9-12 (Sekretariat)
Mo, Di 9-13 Uhr; Mi, 9-17 Uhr; Do, 9-13 Uhr (Bibliothek)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.