Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Gerhard Roth

geboren am 24. 6. 1942 in Graz. Roth begann 1961 in Graz das Studium der Medizin und Mathematik und trat ein Jahr später in dem noch relativ jungen "Forum Stadtpark" als Schauspieler in zwei Stücken von Wolfgang Bauer auf. Er brach das Studium 1967 ab, kam anschließend bis 1977 einer (leitenden) EDV-Tätigkeit im Grazer Rechenzentrum nach und ist seither freier Schriftsteller. Zu Beginn der 1970er Jahre erschienen seine ersten (zunächst noch mehr oder weniger experimentellen) literarischen Arbeiten u. a. in den "manuskripten" und in renommierten deutschen Verlagen.

1972 erhielt er das "Literaturstipendium der Steirischen Landesregierung", dem zahlreiche (auch internationale) Auszeichnungen folgten, darunter 1983 der Alfred Döblin- und 1992 der Marie Luise Kaschnitz-Preis. Nach dem Erfolg des Romans Winterreise (1978) entstand, beginnend mit Der Stille Ozean (1980), Roths bisher bedeutendstes Prosawerk, der siebenteilige Zyklus Die Archive des Schweigens (abgeschlossen 1991). Dieser spürt – in oft phantastisch-realistischer Erzählweise mit (wie bereits in früheren Werken) Anklängen an das Genre des Kriminalromans – dem 'Wahnsinn der (österreichischen) Wirklichkeit' nach. Unumwundener noch als in seinen Romanen, wie z. B. Der See (1995), artikuliert sich der Essayist als kaustischer 'Aufklärer' gegenüber den retrograden gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in seiner Heimat (z. B. in der Sammlung Das doppelköpfige Österreich, 1995). Der See gehört zu Roths neuem, auf sechs Bände angelegten und weit über Österreich hinausgreifenden Prosa-Zyklus Orkus, von dem bisher des Weiteren erschienen sind: Der Plan (1998), Der Berg (2000), Der Strom (2002) und Das Labyrinth (2004). Zuletzt erschien seine Autobiographie Das Alphabet der Zeit (2007).

Vorlassbestand:

Umfang: 507 Archivboxen und 8 Diakoffer

Inhalt:

Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammlungen.

118 Archivboxen mit den handschrifltichen, den Typoskript- u. div. weiteren Fassungen zu sämtlichen Werken (mit Ausnahme der Theaterstücke und der Drehbücher)

40 Archivboxen mit Recherchefotografien sowie 8 Koffer mit Dias.

166 Archivboxen mit Korrespondenzen mit ca. 3.360 untersch. Korrespondenzpartnern (darunter Günter Brus, Peter Handke und Günter Grass).

7 Archivboxen mit Lebensdokumenten

176 Archivboxen mit Sammlungen, davon 77 mit audio-visuellen u. printmedialen Publikationen von und über G. Roth und 39 mit Recherchematerialien

Bearbeitungsgrad: Der Bestand ist großteils feinerschlossen, ein lokales Detailverzeichnis liegt vor. Ca. 31.000 Fotografien von G. Roth liegen in einem digitalen Bildarchiv vor.

Signatur: FNI-ROTH

Sperrvermerk: Korrespondenz sowie biografisches Material bzw. Material, das die Intimsphäre Dritter oder geschäftliche Belange betrifft, ist gesperrt bis 10 Jahre nach dem Tod des Autors bzw. seiner Frau.

Erwerbung: Kauf durch das Land Steiermark am 19.9.2001, Schenkung an das Nabl-Institut am 21.9.2001. Miterworben wurden auch sämtliche zu Lebzeiten des Autors noch hinzukommenden Werke und Materialien, so dass der Vorlass in allen Bereichen kontinuierlich anwächst.

Sammlung Erika Roth:

Umfang: 11 Archivschachteln und 30 Einzelpublikationen
Inhalt:

1 Archivschachtel mit handschriftlichen u. den Ts.- u. div. weiteren Fassungen zu ausgewählten Werken von 1972-1992 (u.a. zu Herr Mantel und Herr Hemd, Lichtenberg, Die schönen Bilder beim Trabrennen u. Eine Reise in das Innere von Wien)

4 Archivschachteln mit Korrespondenzen mit ca. 90 untersch. Korrespondenzpartnern v.a. aus den 1970er Jahren (darunter einzelne Briefe v. Max Frisch, Peter Handke, Ernst Jandl, Friederike Mayröcker, Peter Turini u. Alfred Kolleritsch;. umfangreiche private u. geschäftliche Korrespondenz mit Thomas Beckermann u. Korrespondenzkonvolute mit Suhrkamp, Insel, Residenz Verlag u. dem Verlag der Autoren)

1 Archivschachtel mit Lebensdokumenten

5 Archivschachteln mit Sammlungen (Publikationen v. u. über Gerhard Roth in Print- wie Audiovisuellen Medien [5 Audiokassetten]) u. 30 Einzelpublikationen (Widmungsexemplare, Periodika mit Beiträgen v. G.R., Texthefte zu Dramen v. G.R. u. Sekundärliteratur zu G.R.)

Bearbeitungsgrad: Der Bestand ist feinerschlossen, ein Detailverzeichnis liegt vor.

Signatur: FNI-ROTH (SLG. Erika ROTH)

Sperrvermerk: Korrespondenz sowie biografisches Material bzw. Material, das die Intimsphäre Dritter oder geschäftliche Belange betrifft, ist gesperrt bis 10 Jahre nach dem Tod des Autors bzw. seiner Frau.

Erwerbung: Ankauf im Rahmen einer Projektförderung des Landes Steiermark, Übergabe am 30.3.2015

Betreuerin/Kontakt

Kontakt

Franz-Nabl-Institut
Elisabethstraße 30/I, 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 8360 (Sekretariat)
Mobil:+43 (0)316 380 - 8367 (Bibliothek)
Fax:+43 (0)316 380 - 9793

Mo-Do 9-12, 13-17, Fr 9-12 (Sekretariat)
Mo, Di 9-13 Uhr; Mi, 9-17 Uhr; Do, 9-13 Uhr (Bibliothek)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.