Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Workshop: Visuelle Dramenanalyse

13.04.2016

In Kooperation mit dem Zentrum für Informationsmodellierung der Universität Graz (ZIM) und FAS Research Wien.

In jüngster Zeit haben die unter dem Begriff „digital humanities“ geläufigen Darstellungsmodelle auch die Literaturwissenschaften erfasst.

Die Forderung der postmodernen Theoretiker Gilles Deleuze und Félix Guattari, das Schreiben von Texten zugunsten des Zeichnens von Karten aufzugeben („Tausend Plateaus“), scheint sich in den Visualisierungen von Dramen-Netzwerken und Genre-Stammbäumen endlich zu verwirklichen. Im Workshop präsentierten drei Forscherteams aus Göttingen, Wien und Graz unterschiedliche Zugänge und Auswertungen des Theaterstückes „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Ödön v. Horváth und diskutierten die jeweiligen Ergebnisse in Hinblick auf ihre methodische und analytische Relevanz.

Am Workshop nahmen Helmut Neundlinger, Ruth Pfosser, Christian Gulas, Mathias Göbel, Dario Kampkasper, Hans Clausen, Johannes Hubert Stigler und Martin Vejvar teil.

Kontakt

Franz-Nabl-Institut
Elisabethstraße 30/I, 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 8360 (Sekretariat)
Mobil:+43 (0)316 380 - 8367 (Bibliothek)
Fax:+43 (0)316 380 - 9793

Mo-Do 9-12, 13-17, Fr 9-12 (Sekretariat)
Mo-Mi 9-13 Uhr, Do 9-17 Uhr (Bibliothek)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.