Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Franz Nabl

Biographie

geb. am 16. 7. 1883 in Lautschin (Böhmen), gest. am 19. 1. 1974 in Graz. Nabl, Sohn eines Gutsherrn und Forstrats, studierte ab 1901 Rechtswissenschaften, Philosophie und Germanistik an der Universität Wien und trat ab 1905 als Schriftsteller hervor. 1919 übersiedelte er nach Baden bei Wien und lebte von 1924 bis 1927 als Feuilleton-Redakteur des Neuen Grazer Tagblatt in Graz, wo er sich 1934 endgültig niederließ. Während des Nationalsozialismus fand sein antizivilisatorisches Werk, u. a. Das Grab der Lebendigen. Studie aus dem kleinbürgerlichen Leben (1917) und Der Fund (1937), der die Sozialdemokratie diskriminierte, besonderen Anklang. Nabl, der 1933 aus dem P.E.N.-Club austrat, leistete der Vereinnahmung durch den Nationalsozialismus keinen Widerstand, trat jedoch der Partei nicht bei. Sein Werk wurde in den 1960er Jahren durch Autoren der Grazer Gruppe, wie Peter Handke, Gerhard Roth und Wolfgang Bauer, wiederentdeckt. Zu seinen – an der Erzähltradition des späten 19. Jahrhunderts geschulten – Werken zählen u. a. die Romane Der Ödhöf (1911), Galgenfrist (1921), Der Mann von gestern (1935), die autobiographischen Schriften Steirische Lebenswanderung (1938), Der erloschene Stern (1962) und Meine Wohnstätten (1975) sowie der Essayband Das Rasenstück (1953). Nabl erhielt u. a. den Mozart-Preis (1934), den Ehrendoktortitel der Universität Graz (1943), den Literaturpreis der Stadt Wien, den Großen Staatspreis für Literatur der Republik Österreich (1957) und den Kulturpreis der Stadt Graz.

Nachlassbestand:

Umfang: 46 Archivboxen 

Inhalt:

Werke, Korrespondenzen, Sammlungen, Nachlaßbibliothek.

Bearbeitungsgrad: Der Bestand ist fein erschlossen, ein Detailverzeichnis liegt vor.

Signatur: FNI-NABL

Sperrvermerk: Benutzung ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke

Werkmanuskripte (Auswahl):

  • Weihe. [1905]. [hs. Man., 47 Bl.]
  • Pastorale. [1906]. [hs. Man., 43 Bl.]
  • Hans Jäckel. [1906/1907]. [hs. Man., 123 Bl.]
  • Die Weihnachten des Dominik Brackel. [1907]. [Kopie, 16 Bl.]
  • Der Schwur des Martin Krist. [1907]. [hs. Man., 16 Bl.]
  • Hans Jäckel. [1906/1907]. [hs. Man., 123 Bl.]
  • Passion. [1907/1908]. [hs. Man., 18, 15, 19 Bl.]
  • Dokument. [1908]. [hs. Man., 24 Bl.]
  • Maria Selditz [1908/1909]. [hs. Man., 25 Bl., 52 Sp., 31 Sp.; Heft, 52, 57, 30 S.; masch. Man.]
  • Komödie. [1909]. [hs. Man., 64 S.; hs. Man., 20 Bl.]
  • Der Ödhof. [1908-1911]. [hs. Man., 227, 86, 234 Bl.]
  • Die Augen. [1911/1912]. [hs. Man., 8 Bl.; Filmexposé, 29 Bl.; hs. Man. 26 Bl.; Typoskript, 46 Bl. ]
  • Vaterhaus. [1914/1915]. [hs. Man., 110 Bl., 3 Abschriften]
  • Die Galgenfrist. [1918-20]. [hs. Man., 153 Bl., masch. Abschrift, 368 Bl.]
  • Trieschübel. [1924]. [Kopie der Handschrift, 88 Bl.]
  • Schichtwechsel. [1927]. [hs. Man., 103 Bl., masch. Abschrift, 77 Bl.; Typoskript, 145 Bl., masch. Durchschlag, 62 Bl.]
  • Kindernovelle. [1930]. [hs. Man., 28 Bl., masch. Durchschlag, 37 Bl.]
  • Der Griff ins Dunkel. [1931]. [Typoskript, 20 Bl.]
  • Eine steirische Lebenswanderung. [1937/1938]. [verschiedene Abschnitts-Titel, masch. Durchschlag, 122 Bl.; hs. Man., 12 Bl., Typoskript, 27 Bl.]
  • Mein Onkel Barnabas. [1943]. [hs. Man., 14 S.; masch. Durchschlag, 19 Bl.]
  • Das Rasenstück. [diverse Erzählungen, 4 Bl., 7 Bl., 4 Bl., 4 Bl., 5 Bl., 3 Bl.]
  • [Zu Johannes Krantz]. [1948-1958]. [9 Bl, 2 Bl., 6 Bl., 1 Bl., 5 Bl.]
  • Der erloschene Stern. [1958-1961]. [hs. Man., 2 Typoskripte]
  • Die zweite Heimat. [1963]. [Typoskripte und Kopien]
  • Meine Wohnstätten. [1973-1975]. [hs. Man., 79 Bl., Typoskript, 81 Bl.]

Korrespondenzpartner:

alphabetisch geordnete Übersichtsliste

Nachlaßbibliothek:

"Nabl-Bibliothek": ca. 3.000 Bände, darunter auch wertvolle Erstausgaben (Grillparzer u.a.)

Kontakt: Gerhard Fuchs

Kontakt

Franz-Nabl-Institut
Elisabethstraße 30/I, 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 8360 (Sekretariat)
Mobil:+43 (0)316 380 - 8367 (Bibliothek)
Fax:+43 (0)316 380 - 9793

Mo-Do 9-12, 13-17, Fr 9-12 (Sekretariat)
Mo, Di 9-13 Uhr; Mi, 9-17 Uhr; Do, 9-13 Uhr (Bibliothek)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.